Das Sakrament der Weihe gliedert sich in drei Teile: 

  • Die Weihe zum Diakon,
  • Die Weihe zum Priester
  • Die Weihe zum Bischof

In einem zweifachen Blickwinkel lässt sich dieses Sakrament besser verstehen: 

  • der Weihekandidat weiht sein Leben der Nachfolge Jesu und dem Dienst an der Kirche;
  • Gott weiht durch den Bischof nach der Zustimmung der Gläubigen den Kandidaten und stellt ihn in den Dienst des Glaubens.

Im Dienst an den Hilfsbedürftigen (Diakonie), im Dienst der Verkündigung (Martyria), im Dienst an Gott (Liturgie) und im Dienst an der Gemeinschaft (Koinonia) hat der Diakon bzw. Priester nicht nur verschiedene Aufgaben, sondern er ist durch seine Weihe in besonderer Weise hineingenommen in das diakonale und priesterliche Wirken und Wesen Christi.

Priester leben ihre Nachfolge in verschiedenen Einsatzmöglichkeiten: in Pfarrgemeinden als leitende Priester (Pfarrer) oder als mithelfende Priester (Kooperatoren, Vikare), in pfarrübergreifenden Bereichen (zB. Krankenhausseelsorge, Jugendseelsorge, Schulpastoral,…), im Bereich der Wissenschaft oder Verwaltung (zB. Theologische Fakultät, Bischöfliches Ordinariat,…) oder in der Einzelseelsorge (zB. Gesprächsoase, Beichtgespräche, Erwachsenenbildung,...). Ein Priester lebt seine Berufung nicht für sich allein, sondern für die anderen Mitgläubigen: er spendet Sakramente (Taufe, Beichte, Eucharistie, Krankensalbung, Ehe), begleitet Menschen an besonderen Lebensabschnitten (Segnungen, Begräbnisse, Glaubensgespräche) und versucht als Hirte wie ein Wegweiser zum Christsein und wie ein Verstärker der Guten Nachricht Christi mit den anderen Gläubigen mitzuleben. Priester werden können unverheiratete Männer ab dem 25. Lebensjahr mit Theologiestudium und Ausbildung im Priesterseminar.

Nähere Infos zum Priesterseminar finden Sie unter:
www.priesterseminar-innsbruck.at 
E-Mail: priesterseminar@dibk.at 

Verantwortlich für die Ausbildung ist Regens Roland Buemberger: roland.buemberger@dibk.at

 

Die Weihe zum Diakon

Diakone leben ihren Dienst meist nebenberuflich und helfen in Pfarrgemeinden oder auch in kategorialen Bereichen mit, vor allem im caritativen Bereich. In der Liturgie darf der Diakon das Evangelium verkünden, Tauffeiern und Begräbnisse halten oder bei der Eheschließung assistieren. Als Diakon kann man auch verheiratet sein. Die Vorbereitung erfolgt nach einer Theologischen Ausbildung in einem diözesanen Kurs, die Weihe ist für ständige (verheiratete) Diakone ab dem 35. Lebensjahr möglich.

Verantwortlich für die Ausbildung zum ständigen Diakon sind Diakon Karl Eller (karl.eller@dibk.at) und Pfarrer Franz Weber.

Adresse


Pfarre zur Hl. Familie Wilten West
Zollerstraße 8
(rechts neben der Pfarrkirche im Parterre des neuen Gebäudes)
6020 Innsbruck

Tel: +43 512 589174
pfarre.hfww@dibk.at


Volltextsuche


Hier finden Sie alles, was in unserer Pfarrgemeinde auf den ersten Blick verborgen ist.

Pfarre Wilten-West

powered by webEdition CMS